Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo,

vielleicht kann mir hier jemand Auskunft geben? Wäre prima.

Es geht darum: Wir haben die Nebenkostenabrechnung für 2003 erhalten und sollen nun 500 Euro nachzahlen. Das erscheint uns ziemlich hoch, also haben wir die Abrechnung genauer studiert.
Bei uns wird alles pro Kopf abgerechnet. Das Problem ist nun: Im Dezember 2002 ist eine Frau mit 2 Kindern über uns eingezogen. An sich kein Problem, nur ihr Männerverkehr ist uns massiv aufgefallen. Der angebliche Patenonkel, der Gatte sowie 2 weitere Herren haben sich 2003 fast regelmäßig die Klinke in die Hand gegeben (und auch jetzt noch, aber seltener). Nun wohnt der Gatte seit Oktober 2003 fest hier, ist aber nicht in der Wohnung gemeldet, jedenfalls erscheint er nicht auf der Abrechnung.
Vermutlich, weil die Frau - wie wir von anderen Nachbarn gehört haben - Sozialhilfe beantragt hat (wird ja öfter so gemacht.....).
Bevor der Gatte fest hier eingezogen ist, haben sich die anderen Herren im Schnitt 2 Monate in der Wohnung aufgehalten (natürlich nicht gleichzeitig, jedenfalls nicht immer).
Kann man da bei der Nebenkostenabrechnung Einspruch einlegen und wenn ja, wie formuliert man das dann?

Die Wasserkosten allein betragen für uns 450 Euro, das ist in unseren Augen für 2 Personen viel zu viel.

Weiß jemand Rat? Ich bzw. wir wären sehr dankbar, wenn jemand eine Antwort hätte.
Stichwörter: nebenkostenabrechnung + pro + hoch + kopf

7 Kommentare zu „Nebenkostenabrechnung - pro Kopf - zu hoch”

Oliver Curd Experte!

Hallo,

haben Sie Ihrem Vermieter schon mitgeteilt, dass der Gatte schon seit 11.2003 mit Wohnt??? dann nachholen!!!
Wie hoch war den der Wasserverbrauch in vorangegangenen Jahren???

450 €, für ein Jahr , zwei Personen, ist da auch Abwasser mit bei, Katwasser und Warmwasser, und Kaltwasser für Warmwasser???

bogimaus

Hallo,

da meine Antwort von vorhin gar nicht hier auftaucht, schreibe ich nochmal, zumal mir etwas neues aufgefallen ist.

Also die Wasserkosten beinhalten Kalt- und Warmwasser sowie Kanalgebühren.
Leider wohnen wir erst seit August 2002 hier, so daß wir die Jahreskosten in dieser Wohnung nicht nachvollziehen können. Damals hatten wir zwar auch schon eine Wasserrechnung von 180 Euro für 5 Monate, dafür gibt es aber als Erklärung das Wasserbett, das wir ja nach dem Umzug neu befüllen mußten. Da eine Neubefüllung im letzten Jahr aber nicht erfolgt ist, erklärt das die Kosten für 2003 nicht.

Desweiteren erscheinen uns die Kosten für Allgemeinstrom zu hoch. Wie wir vom Nachbarhaus wissen - ebenso groß, auch 6 Parteien, ebensoviele Mieter, auch pro Kopf-Abrechnung - die zahlen pro Kopf 10 Euro Allgemeinstrom während bei uns pro Kopf knapp 30 Euro gerechnet werden.

Und, was mir eben noch aufgefallen ist: uns wird unter den Betriebskosten in diesem Jahr - die beinhalten Grundsteuer, Feuerversicherung, Haftpflichtversicherung, Leitungswasserversicherung - nun auch noch Gartenpflege (Heckenschnitt) mit 50 Euro berechnet, was in unserer ersten Nebenkostenabrechnung von 2002 nicht aufgetaucht ist. Darf der Vermieter das dann einfach umlegen?

Den Gatten der Dame haben wir bisher nicht gemeldet, da wir ja nicht wußten, das er selbst nicht gemeldet ist, das haben wir erst durch die Nebenkostenabrechnung erfahren. Wir werden das dann umgehend nachholen.

Oliver Curd Experte!

Hi,

mit den Wasserkosten liegen Sie ca. 18 € höher als letztes Jahr. 180 € : 5 Monate x 12 Monate = 432 €.
Wenn ich einen Wassrpreis von 3.70 € pro m² ansetze komme ich auf 450 € : 3.70 €/m² =121.62 m²/ Jahr, dieses durch 365 teile ergibt 333.20 Liter pro Tag also 166.6 Liter pro Tag und Person.


Vergleichen Sie mit einen anderen Haus nur wenn alles identisch ist, wie ist die Leuchtdauer des Treppenhauslichtes eingestellt oder was hängt alles am Allgemeinstrom vielleicht die Grundstückseigene Beleuchtung ???

Gartenpflege kann er umlegen hierzu zählt auch heckenschnitt.

MfG

O.C.

bogimaus

Das ist ja eine Menge! Aber wäre die Literzahl pro Person real? Ich habe mir noch nie ausgerechnet, was wir in etwa verbrauchen. Im ersten Jahr könnte der Betrag mit 180 Euro ja hinkommen, da unser Wasserbett ca. 700 Liter Wasser schluckt und wir das ja füllen mußten. Aber wir duschen oder baden nicht täglich und unsere Hunde schlucken auch keine Unmengen Wasser.....

Das Haus gegenüber ist identisch von der Größe, der Wohnungsaufteilung, der Anzahl der Bewohner, einzige Ausnahme ist die Grundstücksbeleuchtung, an unserem Haus ist ein Bewegungsmelder installiert der das Licht für etwa 1 Minute brennen läßt während die Beleuchtung am anderen Haus die ganze Nacht brennt.
Zum Allgemeinstrom wird die Grundstücksbeleuchtung, Treppenhausbeleuchtung, Kellerbeleuchtung sowie der Gebrauch des Rasenmähers für den Allgemeinrasen gerechnet, so lese ich das jedenfalls aus dem Mietvertrag.

Oliver Curd Experte!

Hi,

rechnen Sie mal alles zusammen , z.B. Toilette einmal spülen ca. 10 Liter; Spülmaschine, Waschmaschine, Vollbad ca. 300 Liter, duschen ca.50 Liter, Essenzubereitung waschen von Obst und so, Putzwasser, dann kommen sie den Zahlen schon näher.

Fragen sie den Vermieter einfach, warum die Kosten für Allgemeinstrom so hoch sind??? vielleicht zapft einer der Mitbewohner vom Allgemienstrom ab??? alles schon da gewesen.

bogimaus

das kommt schon langsam an die Summe hin, nicht ganz so hoch wenn ich das so rechne, aber sehr viel weniger ist es auch nicht. Da merkt man wieder mal, wie wenig man sich eigentlich Gedanken macht was man so alles verbraucht.......Danke für die Hinweise!

Den Vermieter werde ich auf jeden Fall fragen. Ich hab jetzt schon auch einen Brief vorformuliert, in dem ich den Vermieter auf diverse Zustände im Haus hinweisen will.

Wir haben ja eigentlich nichts gegen diese Frau und ihre Familie, die sind schon ganz nett, aber seit er mit hier wohnt wird es immer schlimmer.....was nicht heißen soll, das er dafür verantwortlich ist, nee, das ist auch sie. Heute morgen um 7 Uhr stand die Haustür mal wieder sperrangelweit offen, im Treppenhaus war es eisig kalt, also war die Tür die ganze Nacht geöffnet.
Das Kellerfenster steht auch offen seit der Mann Strom aus dem Keller im Garten verwendet hat, und das war vor 3 Tagen. Ihre Besucher stellen sich frech in den Hof und parken dort stundenlang obwohl auf der Strasse genügend Parkplätze sind, man muß halt ein paar Meter mehr laufen, man kann nicht mal ans Bewohner schwere Einkäufe ausladen ohne jedesmal klingeln zu müssen.....und im Hof können gerade mal 2 Autos parken, die Zufahrt zu 2 Garagen muß ja normalerweise frei bleiben, das interessiert die aber wenig. Bisher hat wohl - außer dem Nachbar gegenüber der hier eine Garage hat - niemand der anderen Nachbarn was gesagt, wir haben schon öfter mal drauf hingewiesen, aber das ist wie gegen eine Wand gesprochen......oder man kriegt rotzfreche Antworten zurück. Da kommt man sich nicht gerade vor als würde man mit Erwachsenen sprechen.....kein Respekt die Leute. Ob das am Alter liegt????? Die sind glaube ich so um die 27/28.....ich bin 34 und komme mir da vor wie ´ne alte Oma die Moralpredigten halten muß. Rücksicht auf andere scheinen die einfach nicht zu kennen.....

bogimaus

Hallo Herr Curd,

ich habe mittlerweile mal den Vermieter angeschrieben und vorsichtig angefragt, wieso in der Abrechnung 3 statt eigentlich 4 Personen erscheinen und dazu vermerkt, das der Gatte seit Oktober ständig anwesend ist.

Als Antwort erhielt ich, das die Frau angerufen wurde und sie behauptet hat, das immer noch 3 Personen dort wohnen.
Tja, wie soll man das nun beweisen außer das wir bestätigen können, daß das Auto des Gatten täglich und nachts hier ist?

Heute habe ich erneut an den Vermieter geschrieben. Darin habe ich vermerkt, das wir das eben leider nur durch unsere Beobachtungen bestätigen aber nicht beweisen können.

Jetzt kam gestern der neue Hammer, unser Nachbar von gegenüber hat ein Schreiben des Vermieters erhalten (dem Vermieter gehören alle Häuser hier auf der Ecke, auch das in dem der Nachbar wohnt) das er in Zukunft sein Auto woanders parken zu hätte, er wohne nicht in unserem Haus, das Recht dort zu parken hätten nur Anwohner.
Darüber habe ich mich natürlich aufgeregt, denn ich vermute mal fest, das es die Rache der Frau ist weil sie denkt, das eben der Nachbar sie bei dem Vermieter wegen der Personenzahl angeschwärzt hat. Obwohl wir das ja waren.....
Nun ja, ich habe in dem Brief heute auch geschrieben, das wir das erfahren haben und uns in naher Zukunft sowieso wegen des Parkens im Hof beschwert hätten.....das Parken des Nachbarn hat uns bisher nie gestört da er ja ordnungsgemäß geparkt hat.
Im Kontrast dazu steht natürlich das Parken des Gatten im Hof, der ja angeblich nicht hier wohnt, und das der Besucher. Der Gatte hat sein Quad seit ca. 3 Wochen auf einem der Parkplätze im Hof stehen und er ignoriert die Bitte, dieses Gefährt doch wieder bei den Mülleimern oder an die Hecke zu parken, da würde es nicht soviel Platz wegnehmen.

Wir hoffen ja, das sich seitens des Vermieters da was tut. Ich habe in meinem Widerspruch zur Nebenkostenabrechnung auch die Sache mit dem Kellerlicht und dem Fenster des Heizungskellers aufgeführt. Dazu wurde mir in der Antwort des Vermieters zugesagt, das er sich darum kümmert. Diese Woche stand das Kellerfenster nämlich auch wieder offen, ganze 5 Tage.

So langsam nervt uns das wirklich, andererseits möchten wir natürlich mit niemandem Streit hier im Haus und sind froh, wenn wir in Ruhe gelassen werden.
Im Grunde könnten wir uns ja auch noch über den Krach der Frau beschweren, wenn sie nicht gerade bis nachts ultimo laut Musik hört brüllt sie nämlich jeden Tag mit ihrer 4-jährigen Tochter so das man unten jedes Wort versteht (oft schon morgens um 7 bis spätabends um 23 Uhr, und was für Gebrüll: "Halt´s Maul, sonst kriegst Du was in die Fresse" und noch so asoziales Zeug, das sagt man doch nicht zu einem Kleinkind!!!!), desweiteren ist im Treppenhaus ständig ein Getrappel und die Tochter klingelt auch oft bei uns was ebenso nervt. Wohl nicht absichtlich, aber man kann das einem Kind doch beibringen, außerdem trifft sie doch sonst auch die richtige Klingel. Die Kleine hat aber absolut keinen Anstand im Gegensatz zu ihrem großen Bruder (der wohnt seit einigen Wochen bei der Oma) und hört auch nicht, wenn man was zu ihr sagt. Ich hab sie schon gebeten, aus dem Weg zu gehen wenn ich mit den Hunden vom Gassigehen ankam, dann folgte erstmal die Frage "Warum?" und da sonst keine Antwort nützt sag ich nur noch, weil die Hunde sie beißen. Das wäre wahrscheinlich nicht der Fall, aber ich will das ja auch nicht ausprobieren, deswegen mache ich mit den Hunden einen großen Bogen um kleine Kinder.
Andererseits denken wir, wir wissen nicht, wie laut unsere beiden Hunde den Tag über sind während wir arbeiten. Wir haben die Hunde anfangs, als wir eingezogen sind, per Kamera überwacht, da hielt sich die Bellerei in Grenzen, also innerhalb 6 Stunden 3x für ca. 4 Minuten gebellt. Also beschweren wir uns wegen der Lautstärke nicht. Trotzdem geht es jetzt auf Grenzen zu, mein Lebensgefährte und ich gehen jedem Streit und Ärger aus dem Weg, aber es kostet uns auch immer mehr, ruhig zu bleiben.

Ein klares Wort mit der Frau reden hilft aber auch nicht, ich fürchte, die ist einfach zu doof dazu und lügen tut sie sowieso wie gedruckt, das mußte ich letztens feststellen.....

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.