Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hallo zusammen,

ich habe Probleme mit meinem ehemaligen Vermieter. Er möchte Geld von mir, weil ich angeblich Steinfliesen in der Küche fleckig hinterlassen habe. Es gab zwei Termine vor Gericht, ein Güteversuch ist am Vermieter gescheitert.

Nun hat das Gericht einen Sachverständigen beauftragt zu prüfen, wie die Flecken entstanden sind und ob die Forderungen des Vermieters gerechtfertigt sind. Leider sollen die Kosten (je 800€) hälftig von mir und dem Kläger getragen werden – ich muss also einen Vorschuss binnen 3 Wochen an das Gericht zahlen.

Frage: wie kann ich dieses Vorrauszahlung umgehen? Meine Rechtsschutzversicherung trägt keine Mietstreitigkeiten.

Danke.
Stichwörter: kosten + sachverständigen

1 Kommentar zu „Kosten für einen Sachverständigen”

Immobilienwirt Experte!

Da gibt eigentlich nur die Möglichkeit bei einem geringem Einkommen die "Rechtsbeihilfe" vom Staat abzuschöpfen. Diese ist dafür gedacht, dass auch finaziell Schwache einen Rechtsstreit führen können. Hier dürften auch die Kosten von Sachverständigen gedeckt sein. Wenn dein Einkommen jedoch zu hoch ist, hilt nur zahlen oder auf den Wunsch des Vermieters eingehen und das Verfahren beenden.

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.