Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Ich hatte vor zum 01.07. ein Haus mit meiner Familie zu mieten. Der Mietvertrag war unterschrieben. Als wir dann zum Abschlusstermin wieder da waren war der Vermieter sehr unfreundlich und da wir auch noch Anhänge (wegen versprochener Arbeiten am Haus) machen wollten, hat er dann ganz ausgetickt und wörtlich gemeint wir können den Mietvertrag zerreissen, da die Kaution noch nicht überwiesen wäre und wir jetzt auch noch Anhänge wollen (die aber mündlich vereinbart waren).
Andere Arbeiten wurden sogar gar nicht gemacht die er aber beim Besichtigungtermin angesprochen hat, dass die noch beseitigt werden würden. Aber sie waren gar nicht gemacht. Z.B. waren viele Fliesen kaputt oder ganz dunkle Flecken auf ihnen die nicht zu entfernen waren, Teppiche waren komplett verdreckt und Türrahmen gesplittert. Eine Terrasse fehle auch (die wollte er erst machen lassen wenn wir eingezogen sind).

Durch seine überzogene Reaktion haben wir dann gedacht dass er nur auf die Kaution aus ist und sich damit einen Dicken machen will (er sagte sogar er will sofort in den Urlaub wenn wir drin wohnen). Diese Kaution war aber eher dafür gedacht dass zumindest die Terasse gemacht wird. So war es abgesprochen, aber nicht im Mietvertrag aufgenommen. Dies wollten wir per Anhang noch nachträglich dazumachen, aber er lehnte dies mit "da müssen sie mir schon vertrauen" ab und tickte dann nach vernüntiger Diskussion aus und sagte dann "dann können wir den Vertrag zerreissen".

Wie gesagt, gerade durch seine Reaktion sind wir davon ausgegangen dass er kein vertrauenswürdiger Vermieter ist und es in Zukunft noch sehr viel mehr Probleme mit ihm und wahrscheinlich auch mit dem Haus geben würde.
Deswegen haben wir kurz nach diesem "Gespräch" und noch vor Mietbeginn den Vertrag schriftlich gekündigt und uns nach einem anderen Haus umgeschaut.

Das Haus wurde sofort wieder im Internet angeboten als er unseren Brief erhielt und ist mittlerweile auch anderweitig vermietet.

Nun will dieser Vermieter aber 1600 Euro haben. Unter anderem 1 Monatsmiete, seine Benzinkosten, Einstellungsgebühren für die Internetanzeige und anderen Schnickschnack. Er droht zu klagen falls wir das nicht bezahlen.


Hat er damit eine Chance durchzukommen? Wir machen uns sehr grosse Sorgen. <!-- s :( --><!-- s :( -->

Danke sehr.
Stichwörter: mietbeginn + vertrag + will + abgetreten + kurz

2 Kommentare zu „Kurz vor Mietbeginn vom Vertrag abgetreten - jetzt will er G”

Susanne Experte!

Bei dem Verhalten bei Vertragsabschluß, dass Du beschreibst, würde ich es auf eine Klage ankommen lassen.
-mündl. Absprachen nicht eingehalten und auch nicht bereit zur schriftlichen Dokumentation
- überzogenes Verhalten
etc.
Solltest Du allerdings auch Zeugen dafür haben!

TTPK

Zeugen steht es 2 zu 1 für uns. Er war alleine.
Wir haben von der Unzumutbarkeitsklausel gebrauch gemacht. Nun ist nur die Frage ob sowas wirklich darunter fällt.
Wenn ihr ihn austicken gesehen hättet...

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.