Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Hi, vor kurzem habe ich feststellen müssen das bei Dachgeschosswohnungen
schrägen von 1-2 Meter nur als halbe Wohnfläche angerechnet werden dürfen.
Jetzt habe ich die Komplette wohnung vermessen und komme mit allem drum und dran auf 45 qm. Laut mietvertrag sind es hier aber 60 qm.
Laut dem Mietspiegel zahlen wir auch wesentlich mehr als der "normale" mietspiegel. bei 60 qm 320 euro kalt + 125 euro neben kosten (2 personen).
Badezimmer flur und küche sind vom vermieter aus vor ca.8 jahren durch einen "amateur" gefliesst worden. (nicht sehr sauber) luxus gibt es hier keinen.wir liegen in der Flugschneise, hier fahren alle viertelstunde die busse lang. Also leise ist es auch nicht. es handeltsich um ein 3 parteien haus. Zugesagt wurde uns VOR abschluss des mietvertrages auch ein Keller. Jedoch musste ich feststellen das im Mietvertrag keiner steht ... und wir bis heute auch keinen haben.Troz mehrmaligem drängen meiner seits.

Naja laut meiner rechnung
320:60=5,33 euro pro qm
das wiederrum mal 45 also
45*5,33=240euro
das heisst monatlich 80 euro zuviel bezahlt.
Wohne nun seit 9 monaten hier. Kann ich das zurück fordern`?
Da es sich um über 25% unterschied zur angegebenen Wohnfläche handelt.

Der eigentliche Mietspiegel für Siegburg liegt bei 4,7 euro.
Wir zahlen 5,3 euro und haben keinerlei luxus oder sonstiges.

Was kann ich nun tun?

Gruss Marc

1 Kommentar zu „Mietminderung bei 27% weniger Wohnfläche als angegeben`?”

Gast Experte!

Mietminderung wegen falscher Angabe der Wohnungsgröße
Ist die tatsächliche Wohnfläche einer Mietwohnung geringer als imMietvertrag angegeben, kann ein zur Minderung des Mietzinses führender Mangel derMietsache nur dann vorliegen, wenn die Flächendifferenz erheblich ist und dieGebrauchstauglichkeit der Wohnung gerade durch die geringere Wohnfläche beeinträchtigtist. Allein die Angabe einer Wohnfläche im Mietvertrag beinhaltet nur eine bloßeBeschaffenheitsangabe, nicht aber hierüber hinausgehend auch die Zusicherung einerEigenschaft der Mietsache. (OLG Dresden, Urt. v. 15.12.1997 - 3 AR 90/97)

Ist die tatsächliche Wohnfläche kleiner als im Mietvertrag angegeben (hier um 12,4 %), liegt kein Mangel an der Mietsache vor und rechtfertigt keine Mietminderung; denn bei Vertragsabschluß über eine Wohnung steht die Lage und Ausstattung der Wohnung im Vordergrund und nicht die Quadratmeterzahl. Sie ist nur eine Beschaffenheitsangabe, keine Zusicherung einer Eigenschaft der Mietsache. Erst bei erheblicher Abweichung und tatsächlicher Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit, ist eine Mietminderung gerechtfertigt. (OLG Dresden, Az. 3 RE 90/97, aus: WM 98, S. 144)


Ist die tatsächliche Wohnungsgröße kleiner als die Angabe im Vertrag (hier um 11,5 %), rechtfertigt das weder eine Mietminderung noch einen Rückzahlungsanspruch wegen zuviel gezahlter Miete. Erst recht nicht, wenn einer der Mieter seit Kindheit an in der Wohnung lebte und keine Beeinträchtigung der Gebrauchstauglichkeit konstatierte. (AG Potsdam, Az. 26 C 452/00, aus: GE 2002, S. 62)

Zahlt der Mieter jahrelang die Betriebskostenabrechnung, obwohl die Mietfläche wesentlich kleiner ist als im Mietvertrag angegeben, so hat er keinen Rückzahlungsanspruch. Begründung: "Eine beglichene Betriebskostenabrechnung gilt jedenfalls dann als Schuldanerkenntnis des Mieters, wenn er hinterher eine Unrichtigkeit behauptet, die er bereits schon vor Bezahlen der Abrechnung hätte erkennen können." (AG Berlin Tiergarten, Az. 5 C 229/02, aus: GE 2002, S. 99 8)
Fall: Im Mietvertrag ist eine Wohnfläche von 103,2 m² ausgewiesen, obwohl die Wohnung nur eine Fläche von 77,67 m² hat. Diese Abweichung hätte der Mieter erkennen können. Und weil dem Vermieter keine arglistige Täuschung nachzuweisen war, entfällt der Rückzahlungsanspruch.

Hat der Vermieter im Mietvertrag eine zu kleine Fläche angegeben, darf er nicht nachträglich die Miete an die größere Fläche anpassen bzw. dementsprechend erhöhen. (LG Zweibrücken, Az. 2 S 1/98; LG Berlin, Az. 64 S 148/01, aus: NZM 2002, S. 733). Das gilt auch, wenn im Vertrag die Miete durch Multiplikation von Quadratmeterpreis und Mietfläche ausgewiesen wird. (OLG Düsseldorf, Az. 10 U 44/01, aus: ZMR 2002, S. 594)

Wurde im Mietvertrag die Fläche mit "ca. 125 m²" angegeben und damit nicht quadratmetergenau, und liegt die festgestellte Abweichung bei 7 % der Wohnfläche, rechtfertigt das keine Mietminderung. (LG Berlin, Az. 64 S 433/01, aus: GE 2003, S. 190)

Hat die Wohnung statt "ca. 96 m²" nur 85,91 m², so liegt kein Mietminderungsgrund vor, weil "circa" keine feste Größe zusichert, sondern nur unverbindlich die Wohnung beschreibt. Und eine Gebrauchsbeeinträchtigung kommt wegen der geringen Abweichung von "nur" 10,51 % nicht in Betracht. (LG Berlin, Az. 62 S 12/03, aus: GE 2003, S. 882)

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.