Wohnen und leben
Werbung
Gast Experte! hat diese Frage am 01.01.2005 gestellt
Vor 1 1/2 Jahren bin ich umgezogen, nun kommt die Nebenkostenabrechnung aus der alten Wohnung, wo der Vermieter eine Nachzahlung der Grundsteuer aus den Jahren 2000-2003 fordert, da diese sich rückwirkend erhöht hat. Ist dies rechtens? Immerhin ist das ein Betrag von 400 EUR.

Für Antworten wäre ich sehr dankbar!
Gruß S.

5 Kommentare zu „nachträgliche Nebenkostenabrechnung Grundsteuer”

Susanne Experte!

Hat es für die Jahre jeweils eine Nebenkostenabrechnung gegeben?

kletti

Hat es für die Jahre jeweils eine Nebenkostenabrechnung gegeben?[/quote:046fb]

irrelevant <!-- s :roll: --><!-- s :roll: -->

1. Wenn es keine gab - es gibt nix für den Vermieter.
2. Wenn es eine gab - es gibt nix für den Vermieter. Siehe dazu vergleichbares Urteil http&#58;//www&#46;mieterverein-hamburg&#46;de/mieterverein-recht/urteil_heizkostenabrechnung_verspaetung34-04&#46;htm[/url:046fb]

Curo2000 Experte!

nicht irrelevant!

Wenn der VM ordnungsgemäß in den Vorjahren abgerechnet hat und eine nachträgliche Korrektur erhält, kann er diese Kosten sehr wohl auf den Miter abwälzen, der in der betreffenden Zeit dort gewohnt hat. Wenn er die nachträgliche Korrektur innerhalb von 3 Monaten an den Mieter weitergibt, muss der Miter wohl oder übel zahlen. Gerade bei öffentlichen Abgaben hat der Mieter vor Gericht bei Einspruch dagegen richtig Pech.

kletti

nicht irrelevant!

Wenn der VM ordnungsgemäß in den Vorjahren abgerechnet hat und eine nachträgliche Korrektur erhält, kann er diese Kosten sehr wohl auf den Miter abwälzen, der in der betreffenden Zeit dort gewohnt hat. Wenn er die nachträgliche Korrektur innerhalb von 3 Monaten an den Mieter weitergibt, muss der Miter wohl oder übel zahlen. Gerade bei öffentlichen Abgaben hat der Mieter vor Gericht bei Einspruch dagegen richtig Pech.[/quote:82102] - hmm, ok, nicht eindeutig irrelevant!


Es ist eindeutig geregelt was und wann nachgefordert werden kann - nach § 556 Abs. 3 BGB ist die Abrechnung spätestens bis zum Ablauf des 12. Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums dem Mieter mitzuteilen.

Nach Ablauf dieser Frist ist eine Nachforderung ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Die Anhebung der Grundsteuer ist nun nicht wirklich eine Sache die rückwirkend über ein paar Jahre erfolgt. Da hat der Vermieter wohl gepennt - und das ist sein Bier. <!-- s :P --><!-- s :P -->

Curo2000 Experte!



Es ist eindeutig geregelt was und wann nachgefordert werden kann - nach § 556 Abs. 3 BGB ist die Abrechnung spätestens bis zum Ablauf des 12. Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums dem Mieter mitzuteilen.

Nach Ablauf dieser Frist ist eine Nachforderung ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Die Anhebung der Grundsteuer ist nun nicht wirklich eine Sache die rückwirkend über ein paar Jahre erfolgt. Da hat der Vermieter wohl gepennt - und das ist sein Bier. <!-- s :P --><!-- s :P -->[/quote:1f92b]

Nicht? Schon mal eine Neubewertung nach Umwandlung erlebt? Ich sag nur eins: Behörde <!-- s ;-) --><!-- s ;-) -->

Antwort schreiben

Nur registrierte Benutzer können auf Beiträge antworten.